Posteo Hilfe Hilfe-Themen Artikel

Dieser Artikel wurde getaggt mit: WebmailPostfachfunktionen

Wie mache ich den Posteo-Webmailer zum Standard-E-Mail-Programm?

In diesem Hilfe-Beitrag erklären wir Ihnen, wie Sie den Posteo-Webmailer als Standard-E-Mail-Programm in Ihrem Browser einrichten. Ist Posteo als Standard-E-Mail-Programm in Ihrem Browser eingerichtet, öffnet sich der E-Mail-Editor von Posteo automatisch, wenn Sie im Internet auf verlinkte E-Mail-Adressen klicken.

Die dafür benötigte mailto-Einstellung wird von Mozilla Firefox, Google Chrome und Opera unterstützt. In Safari können Sie die mailto-Konfiguration nicht ändern.

So machen Sie den Webmailer zum Standard-E-Mail-Programm

Öffnen Sie den Mozilla Firefox oder Google Chrome Browser, rufen Sie die Posteo-Webseite auf und loggen Sie sich in Ihr Posteo-Postfach ein. Anschließend gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf Einstellungen.
  3. Öffnen Sie den Menü-Punkt Benutzeroberfläche.

Posteo als mailto-Standardprogramm einrichten: Schritt 1 bis 3

  1. Klicken Sie im Abschnitt “Browsereinstellungen” auf den Link Als Empfänger für mailto: Links einrichten.
  2. In Firefox bestätigen Sie mit Anwendung hinzufügen.
    In Google Chrome klicken Sie auf Zulassen.

Posteo als mailto-Standardprogramm einrichten: Schritt 4 und 5

Hinweis: Damit Ihr Browser den E-Mail-Editor öffnen kann, müssen Sie sich zuvor bei Posteo anmelden.

Besonderheiten bei Firefox

Manchmal fügt Firefox den Posteo-Webmailer als E-Mail-Anwendung hinzu, macht diesen aber nicht zum Standard-E-Mail-Programm. Wenn sich der Posteo-Webmailer in Firefox nach den Schritten 1 bis 5 nicht automatisch öffnet, starten Sie Firefox zunächst neu und gehen dann wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen von Firefox.
  2. Öffnen Sie im Seitenmenü den Punkt Anwendungen.
  3. Geben Sie im Suchfeld mailto ein.
  4. Im Auswahlmenü "Aktion" neben "mailto" wählen Sie Posteo Webmail verwenden aus.

Firefox mailto-Programm festlegen: Schritt 1 bis 4

Weiterführende Artikel